Menu

Die Geschichte der Trikot-Patenschaften (Trikot-Sponsoring) im Fußball

0 Comments


Schon seit mehr als 50 Jahren besteht die Fußball-Bundesliga. Zu den Gründervereinen zählten damals 16 Vereine. Schon damals waren die Fußballwetten sehr beliebt und es haben viele Wettanbieter um ihre Kunden gekämpft. Bis heute hat sich da kaum was geändert, außer dass heutzutage die Wetten hauptsächlich online stattfinden. Das Gleiche gilt auch für Casinos, so dass die Zocker heute viel lieber in ein virtuelles Casino gehen und z. B. unter slot-maschine.com entspannt einige Runden spielen, ohne Ihre Wohnung verlassen zu müssen. Wett- und Casino-Spiele sind heute sehr beliebt und werden dementsprechend auch überall beworben, so dass man sich kaum ein FußballStadion oder Trikot ohne die entsprechende Werbung vorstellen könnte.

Zu den Anfangszeiten der ersten deutschen Spielklasse war Trikotwerbung jedoch strikt verboten. Eintracht Braunschweig hat schließlich das Verbot im Jahr 1973 umgangen. Damals war es ein Hirsch auf der Brust, später kam noch der Jägermeister als Slogan dazu. Die Zahlen waren beeindruckend: 500.000 Mark gab es damals, um den Löwen der Braunschweiger mit einem Jägermeister-Hirsch auszutauschen. Ab diesem Jahr hat dann auch der Deutsche Fußballbund die Trikotwerbung offiziell abgesegnet. Danach erkannten auch andere Vereine die Macht eines Sponsors. Die beliebtesten Stellen für Sponsor-Aufschriften waren die Trikots, die Stadien und Werbebanner auf dem Platz.

Übersicht aller 16 Vereine und deren derzeitigen Hauptsponsoren:

 

  1.      FC Köln – Hauptsponsor: REWE
  2.      Der Meidericher SV (später MSV Duisburg) – Hauptsponsor: XTIP Sportwetten
  3.      Eintracht Frankfurt – Hauptsponsor: Krombacher
  4.      Borussia Dortmund – EVONIK
  5.      VfB Stuttgart – Hauptsponsor: Mercedes-Benz Bank
  6.      Hamburger SV – Hauptsponsor: EMIRATES
  7.      TSV 1860 München – Hauptsponsor: Die Bayerische Versicherung
  8.      FC Schalke 04 – Hauptsponsor: Gazprom
  9.      1. FC Nürnberg – Hauptsponsor: NKD
  10.  Werder Bremen – Hauptsponsor: Wiesenhof
  11.  Eintracht Braunschweig: Der erste Verein in der Bundesliga mit Trikotsponsor  – Hauptsponsor heute: SEAT
  12.  1. FC Kaiserslautern – Hauptsponsor: LAYENBERGER
  13.  Karlsruher SC – Hauptsponsor: KLAIBER MARKISEN
  14.  Hertha BSC – Hauptsponsor: TEDI
  15.  SC Preußen Münster – Hauptsponsor: Schauinsland Reisen
  16.  1. FC Saarbrücken – Hauptsponsor: VICTORS

Heutzutage werden enorme Summen an die Vereine gezahlt, wie im Folgenden ersichtlich ist:

 

  1.      Bayern München: 30 Millionen Euro – Deutsche Telekom;
  2.      VfL Wolfsburg: 20 Millionen Euro – VW;
  3.      Schalke 04: 16 Millionen Euro – Gazprom;
  4.      VfB Stuttgart: 7 Millionen Euro – Mercedes-Benz Bank;
  5.      Hamburger SV: 7 Millionen Euro – Emirates;
  6.      Bayer Leverkusen: 6 Millionen Euro – Sunpower;
  7.      Eintracht Frankfurt: 5,5 Millionen Euro – Krombacher.
  8.      1899 Hoffenheim: 4,5 Millionen Euro – Suntech;
  9.      FSV Mainz 05: 4 Millionen Euro – Entega Ökostrom;
  10.  Hannover 96: 3,5 Millionen Euro – Tui;
  11.  1. FC Nürnberg: 3,5 Millionen Euro –NKD;
  12.  Fortuna Düsseldorf: 3 Millionen Euro – Otelo;
  13.  SC Freiburg: 2,5 Millionen Euro – Ehrman;
  14.  FC Augsburg: 1,8 Millionen Euro – AL-KO;
  15.  Greuther Fürth: 1,5 Millionen Euro – Ergo Direkt.

Hierbei muss noch bedacht werden, dass die oben angeführten Sponsoren „nur“ die Hauptsponsoren sind. Einige Vereine haben bis zu 5 Sponsoren, hinzu kommen jeweils auch die Trikot-Hersteller. Aber lohnt sich heute das Trikot-Sponsoring überhaupt noch? Das ist sehr umstritten, denn die Zuschauer interessiert die Werbung weniger, denn viel wichtiger ist das Spiel an sich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *